Header von Olivenöl Berater

 

Das Abfüllen bzw. die Verpackung

Verpackung von Olivenöl

Zuletzt wird das Öl in Kanister mit maximal 5 Liter Fassungsvermögen oder Lichtundurchlässige Flaschen (Keramik, Ton oder Glas) gefüllt. Wie beim Bier sollten es Licht und UV-undurchlässige Verpackungen sein, weil durch Licht und auch Wärme die flüchtigen Inhaltsstoffe des Olivenöls zerstört werden.

Handelsüblich sind grüne oder braune Glasflaschen, im Großhandel 5L Kanister. Besonders gut eignen sich Ton oder Keramikgefäße da diese noch weniger Licht durchlassen wie das Glas. mehr zum Thema Lagerung und Haltbarkeit von Olivenöl.

Eu-Richtlinien zur Verpackung  von Olivenöl

Durch die Europarechtlichen Vorschriften gelten hier strenge Regeln für die Verpackung. Nach den Regelungen der EU Verordnung (EG) Nr. 1019/2002 Artikel 2 müssen Olivenöle, die zur Abgabe an den Endverbraucher in der EU bestimmt sind und welche die Bezeichnungen (Natives Olivenöl extra, Natives Olivenöl, Olivenöl – bestehend aus raffiniertem Olivenöl und nativem Olivenöl sowie Oliventresteröl) tragen, wie folgt verpackt und gekennzeichnet sein:

  • vorverpackt in Verpackungen von höchstens 5 Liter Eigenvolumen
  • mit einem nicht wiederverwendbaren Verschluss und
  • mit einem Etikett (gemäß Artikel 3 bis 6) mit Angaben zur Ölkategorie und
  • mit Ursprungsangabe (bei nativem Olivenöl extra und nativem Olivenöl) und sonstige zusätzliche Angaben über das Herstellungsverfahren, organoleptische Eigenschaften oder den Säuregehalt (fakultativ).

näheres dazu unter der Klassifizierung von Olivenölen und Etiketten beim Olivenöl.

Abfüllung

Eu-Richtlinien zum Abfüllen

Olivenöle der Qualitätsstufen bzw. Klassifizierungen "natives Olivenöl extra" und "natives Olivenöl" dürfen nur in ...dazu zugelassenen Verpackungsunternehmen abgefüllt werden. Die Zulassung erteilt der Mitgliedstaat, auf dessen Hoheitsgebiet sich die Verpackungsanlagen befinden. Verordnung (EG) Nr. 2815/98 - Artikel 4.

Öle mit der Bezeichnung "natives Olivenöl extra" und "natives Olivenöl" dürfen also nicht im Produktionsunternehmen bzw. beim Olivenbauern selbst abgefüllt werden, wenn das Olivenöl diese Klassifizierungen tragen soll, solange der Bauer bzw. das Produktionsunternehmen keine explizite Zulassung des Landes hat, Olivenöl dieser Qualitäten abzufüllen. Das Angebot wird somit künstlich verknappt und der Preis in die Höhe getrieben. Positiv dagegen ist, dass man Kontrolle ausüben und Betrugsversuche besser unterbinden kann. Aber wer brauch schon eine Bezeichnung auf seinem Olivenöl, das man bei einem Olivenölbauern seines Vertrauens, z.B. während eines Urlaubs in der Toskana, erworben hat. Die eigenen Augen, welche sehen wie das Olivenöl gepresst und abgefüllt wird, sind doch ein besserer Beweis für Qualität und Herkunft als jeder Aufdruck der von einem Etikett ragt.  

Abfüllung am Verkaufsort

Somit ist der lose Verkauf von Olivenöl mit diesen Qualitätsbezeichnungen am Verkaufsort, vor den Augen des Kunden, in mitgebrachte oder bereitgestellte Gefäße verboten, solange der Abfüller nicht eine Zulassung dafür hat.

Verpackungen für Gemeinschaftseinrichtungen

Bei Verpackungen zum Verzehr in Gaststättenbetrieben, Krankenhäusern, Kantinen oder ähnlichen Gemeinschaftseinrichtungen können die Mitgliedstaaten je nach Fall ein Höchstvolumen von über 5 l festlegen. Hier sollten Sie beim Import den Zoll zu Rate ziehen.