Header von Olivenöl Berater

 

Der Olivenbaum

Olivenöl kommt von Oliven die auf Olivenbäumen gedeien. Es gibt ca. 150 verschiedene Olivenbaumarten und 800 Millionen Olivenbäume auf dieser Erde. Dabei kann der Ölbaum 300 bis 700 Jahre alt und bis zu 2 m hoch werden, der älteste Olivenölbaum wird heute auf ~1200 Jahre geschätzt. Das enorme Alter zeigt die Widerstandsfähigkeit dieses Baumes und rührt vornehmlich von der im Olivenblatt enthaltenen Substanz Oleuropein her. Oleuropein und seine Folgeprodukte wirken immunsystemstärkend und geben dem Olivenöl seine bittere und scharfe Geschmackskomponente.

Die Blätter und Wurzeln

Die Blätter des des Ölbaums haben auf der Oberseite eine dunkel olivgrüne Farbe, auf der Unterseite eine grau-silberne Farbe, wobei die Unterseite mit kleinen Härchen behaart ist. Durch die bis zu 6 Meter in die Erde ragenden Wurzeln kann sich der Olivenbaum auch in niederschlagsarmen Gebieten oder Zeiten gut mit Wasser versorgen, deshalb wächst er auch in kargen Anbaugebieten.

Der Anbau

Olivenbäume werden in der Regel auf hektargroßen Plantagen angebaut. Der Baum muss hierbei, obwohl er sehr rubust ist, gefpflegt werden. Das heißt zum einen sollte man den Ölbaum mindestens 2 mal im Jahr beackern bzw. durchpflügen. Somit kann das Wasser besser zu den Wurzeln gelangen und das Pflügen im Winter bewirkt, dass die Ölfliege, welche ~2cm unter der Bode Winterschlaf hält, abgetötet wird.

Weiter sollte man darauf achten, dass in sehr sehr trockenen Perioden der Baum genügend Wasser bekommt. In seltenen Fällen ist es schon vorgekommen, dass Olivenbäume die bei extremer Trockenheit nicht bewässert wurden und ausgetrocknet sind. Zu guter Letzt muss der Olivenbaum nach der Ernte geschnitten werden. Der Baumschnitt hilft den jungen Ästen mehr kraft zu zuführen, weil die alten unrentablen Äste beschnitten werden und die Sonne besser den Baum belichten kann.

Man kann sich als Konsument merken: "Je gepflegter die Olivenbäume, desto besser das Öl"

Die Ernte

Die Ernte variiert stark, je nach Reifegrad und Art der Olive. Sie beginnt meisten zwischen Oktober und Februar. Grüne oder noch nicht vollreife Oliven ergeben eher ein intensiveres, bitteres Olivenöl, während vollreife Oliven eine eher süßeres Olivenöl hervorbringen. Letzten Endes ist es die Sorten und der Reifegrad, der den Geschmack eines Öls bestimmt.

Ernteverfahren

Es gibt 4 Ernteverfahren, welche heute angewandt werden:

Von Hand

Die von Hand ausgeführte Ernte wird meistens in schwer zugänglichen Regionen oder in Ländern mit niedrigen Lohn- und Lohnnebenkosten praktiziert. Bei der Ernte von Hand organisieren sich die Pflücker in kleinen Gruppen, spannen Tücher auf den Böden vor den Bäumen auf, klettern auf die Bäume und Pflücken die Erntereifen Oliven mit Plastik Handrechen oder der bloßen Hand. Ein Pflücker schaft ~13 Kilogramm Oliven pro Stunde. Dieses zeitaufwändige und kostspielige Verfahren ist unter Fachleuten und Olivenölliebhabern anerkannt, da es sehr sorgsam mit den Oliven umgeht und somit die beste Qualität des Öls garantiert.

Schlag- oder Rütteltechnik

In manchen Regionen werden lange Stangen oder Stäbe eingesetzt um die Ölbäume damit zu schlagen, die herrunterfallenden Oliven werden dann in ausgelegten Netzen aufgefangen und weiterverarbeitet. Eine ähnliche Technik sind sogenannte Rüttelmaschinen. Diese werden am Baum festgemacht und rütteln den Stamm bis die Oliven in ausgebreitete Netze am Boden fallen. Beide Methoden tragen ein hohes Risiko mit sich, das der Baum oder Äste dabei verletzt werden.

Wartetechnik

Eine weitere traditionelle Methode Oliven für Olivenöll zu sammeln ist die "Wartetechnik". Hierbei werden Netze am Boden unter den Olivenheinen ausgelegt, man wartet bis die Oliven herunterfallen und erntet in regelmäßigen Abständen die Netze ab. Leider bringt diese Technik kein hochwertiges Olivenöl hervor, den Oliven die von allein zu Boden fallen sind schon zu Reif und anfällig für eine frühzeitige Oxidation, somit verfaulen und und gären die Früchte zu schnell bevor man Sie zu einem hochwertigem Öl pressen kann.

Mit Erntemaschinen

Auf großen flach beackerten Plantagen ist heutzutage die Erntemaschine gebräuchlich. Diese erntet völlig mechanisiert die Oliven ab. Das geschieht entweder dadurch das die Maschine ein Netz automatisch unter den Baum spannt und durch Rütteln die Oliven erntet und automatisch das Netz wieder verschließt und einpackt oder durch das mechnisierte durchkämmen der Äste und abfangen der Oliven in einem Behälter.