Header von Olivenöl Berater

 

Inhaltstoffe und medizinische Wirkung des Olivenöls

Hier geben wir unserer Lesern eine kleine aber wichtige Übersicht über die Inhaltsstoffe und Wirkungsweise der im Olivenöl enthaltenen Substanzen. Lassen Sie sich überraschen von "positiven" Cholesterinen und anderen Dingen, die Sie vielleicht nicht kennen.

Fettsäuren und Cholesterin

Cholesterin - Was ist das?

Cholesterin ist ein Blutfett welches der menschliche Organismus zu Teilen selbst produziert und das benötigt wird um lebenswichtige Körperfunktionen aufrecht zu erhalten. z.B. wird es benötigt um Gallensäure für die Verdauung zu produzieren, weiter ist Cholesterin ein wichtiger Baustein der Zellwände und Grundbaustein vieler Hormone. Jedoch führt ein übermäßiger Genuss von Fleisch und falschen Fettsäuren dazu, dass der Cholesterinspiegel im Blut auf überhöhte Werte ansteigt. Ein überhöhter Cholesterinwert führt zu erhöhtem Herzinfakt- und Schlaganfallrisiko. Cholesterin ist nur ein Beispiel "falsche" Fette zu Gesundheitsrisiken führen können.

(Einfach ungesättigte) Fettsäuren im Olivenöl

Es gibt grundsätzlich 3 Arten von Fetten:

  • Die gesättigten Fettsäuren:
    Sie sind überwiegend in Milchprodukten (Myristinsäure), Fleisch und Wurst (Palmitinsäure) enthalten und erhöhen den Cholesterinspiegel im Blut.
  • Die mehrfach ungesättigten Fettsäuren:
    Sie kommen meistens in Pflanzlichen Ölen wie Sonnenblumenöl (Linolsäure) und Fischprodukten vor. Da die mehrfach ungesättigten Fettsäuren nicht selbst vom menschlichen Organismus hergestellt werden können müssen Sie täglich mit der Nahrung aufgenommen werden. Diese Fette spielen eine wichtige Rolle bei vielen Stoffwechselprozessen im Körper und sind lebensnotwenig.
  • Die einfach ungesättigten Fettsäuren:
    Diese haben die größte Cholesterinsenkende Wirkung innerhalb der 3 Fette. ~70% der Fette im nativen Olivenöl bestehen aus einfach ungesättigten Fettsäuren. Die im einfach ungesättigte Fettsäure im Olivenöl nennt sich passend Ölsäure und beeinflusst zusätzlich noch positiv die relative Zusammensetzung der Blutfette im Körper.

Der Mensch benötigt alle drei Fettsäuren, in einem bestimmten Mengenverhältnis, zum Leben, kann jedoch nur die gesättigten Fettsäuren selbst produzieren. Die medizinische Forschung der letzten Jahre und Jahrzehnte hat ergeben, dass Olivenöl alle 3 Fettsäuren, im für den Menschen idealen Verhältnis, beinhaltet (2 Teile gesättigte Fettsäuren [20%] auf / 7 Teile einfach ungesättigte Fettsäuren [70%] auf / 1 Teil mehrfach ungesättigte Fettsäuren [10%] // pro 10 Teile Lipide insgesamt).

LDL und HDL Cholesterin

Zwei Cholesterinarten sind für den Menschen von großer Bedeutung, die Fettsäure mit hoher Dichte (LDL Cholesterin) und die Fettsäuren mit niedriger Dichte (HDL). LDL Cholesterin lagert sich bei Oxidation an den inneren Gefäßwänden der Arterien ab und kann sie verstopfen. HDL Cholesterin senkt dagegen den LDL Cholesterinwert im Blut und lagert sich nicht an den Innenwänden der Gefäße ab. Olivenöl mit seinen einfach ungesättigten Fettsäuren, Vitamin E und Antioxidantien hilft das oxidieren des LDL zu verhindern und senkt somit die Ablagerungen in den Arterien und damit das Herzinfakt- und Schlaganfallrisiko. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren hingegen senken auch das LDL Cholesterin, jedoch zu gleichen Teilen auch das gesunde HDL Cholesterin.

Sekundäre Pflanzenstoffe

Olivenöl besteht zu 95% aus Fettsäuren, die restlichen 5% fallen dabei auf die Sekundären Pflanzenstoffe ab. Zugegeben sind 5% kein großer Anteil an der Gesamtmenge, jedoch erfüllen die Sekundären Pflanzenstoffe, welche auch Begleitstoffe genannt, werden wichtige Zwecke. Sekundäre Pflanzenstoffe sind, wie das Plural schon vermuten lässt, kein einzelner Stoff, sondern ein Sammelsurium verschiedenster Stoffe, die alles eins gemeinsam haben - Sie haben keinen Nährstoffgehalt. man kann Sie in Vitamine, Kohlenwasserstoffe, Aroma- und Geschmacksstoffe, Mineralien, Phenole, und Sterine unterteilen. Diese Stoffe erfüllen viele Aufgaben für die Pflanze, wie z.B. die Regulierung den Wachstums und die Verteidigung vor Schädlingen und Krankheiten. Diese Begleitstoffe sind es die den herrlichen Geschmack und das Aroma des Olivenöls maßgeblich beeinflussen und die Haltbarkeit des Öls prägen. Im Folgenden möchte ich Ihnen einige dieser Sekundären Pflanzenstoffe genauer Vorstellen:

Vitamine und Mineralstoffe

Mineralstoffe sind in Olivenöl Kalzium (Calcium = CA) 1mg / 100g, Chlor 105mg / 100g, Natrium 1mg / 100g und Phosphor 1mg / 100g enthalten. Kalium, Magnesium und Schwefel fehlen indes gänzlich.

Kalzium ist wichtig für feste und stabile Knochen und für eine gute Funktionsfähigkeit der Zellmembran. Natives Oliven enthalten 120mg Kalzium / 100g Öl und enthalten somit genau so viel Kalzium pro 100g wie Kuhmilch! Leider geht Kalzium bei der Gewinnung des Öls verloren fast vollständig verloren und Olivenöl enthält 1 mg / 100g.

Vitamin A und Vitamin E sind in Olivenöl zu 0,2mg / 100g (Vitamin A) und 11,7mg / 100g (Vitamin E) zu finden. Natives Olivenöl extra kann sogar bis zu 40mg Vitamin E / 100g Öl enthalten, die Menge ist an Faktoren wie länge der Lagerung, Anbaugebiet, Reifegrad der Oliven beim Ernten und Lagerbedingungen abhängig.

Vitamin E hat eine antioxidative Wirkung und beugt somit der frühzeitigen Alterung vor (Anti Aging Effekt). Vitamin E Mangel kann zu negativer Beeinträchtigungen der Muskulatur, des Gehirns und des Nervensystems führen. Der Tagesbedarf eines Erwachsenen an Vitamin E beträgt 11mg bei Frauen (15mg bei Männern) und nimmt zu je mehr mehrfach ungesättigte Fettsäuren man zu sich nimmt.

Retinol, auch Vitamin A oder Axerophthol, ist ein fettlösliches, essentielles Vitamin. Die Vorstufe Beta Carotin findet sich im Olivenöl mit 0,2mg / 100g Öl wieder. Der Tagesbedarf liegt bei 0,8mg für Frauen und 1,1mg bei Männern.

Phenole

Im nativen Öl sind viele "phenolische Verbindungen" zu finden, etwa Vanillinsäure, Kaffeesäure, Oleuropeinsäure, Tyrosol, Hydroxytyrosol, Ligstrosid und Kumarsäure. Vielen dieser penolischen Verbindungen gehören zu den Antioxidantien. Wichtig ist hierbei zu wissen, dass diese Phenole anscheinend bei den hohen Temperaturen des Raffinationsprozesses zerstört werden. Redundant zu erwähnen, dass natives Olivenöl einen viel höheren Phenolgehalt aufweist als raffiniertes Olivenöl. Die besonderen Zusammensetzung der Phenole im nativen Olivenöl hat außerdem eine Mikroben hemmende und antiinflammatorische (entzündungshemmende) Schutzwirkung.

Kohlenwasserstoffe

Die primär wichtige Kohlenwasserstoffverbindung im nativen Olivenöl Extra ist das Squalen, welches in Dosen von 0,1% - 0,7% bei nativem Öl auftauchen kann. Squalen ist, wie Phenole ein Antioxidans und bilded in vielen Kosmetika einen Hauptbestandteil als Feuchthaltemittel. Squalen bildet das Fundament der antikarzinogenen Wirkung (krebshemmendem Wirkung) des Olivenöls.

Sterine

Das wohl bekannteste Sterin ist das rein tierische Cholesterin, welches nicht im Olivenöl vorkommt. Die Gesamtmenge an Sterinen im Olivenöl beträgt ziwschen 96 und 276 Milligram pro 100 Gramm. Pflanzliche Sterine reduzieren das schlechte LDL Blutkolesterin, während das gute HDL Cholesterin erhalten bleibt.