Header von Olivenöl Berater

 

Olivenöl Gardasee und Carli Olivenöl

Hört man das Wort "Olivenöl", so denken viele Menschen an einen Urlaub in der Toskana, am Gardasee oder am Mittelmeer und stellen sich die köstlichsten Salate vor, die mit diesem Öl angerichtet und verfeinert werden. Aber heutzutage muss man nicht auf den Genuss des Olivenöls verzichten, denn der Handel macht es möglich, dass man auch zu Hause zu dem beliebten Olivenöl greifen kann. Aber ist Olivenöl gleich Olivenöl?

 

Das muss man eigentlich mit einem Nein beantworten, denn hier kommt es sehr auf die Verarbeitung der verschiedenen Olivensorten an, auf deren Geschmack und den Öl-Säuregehalt, der bei Nativen Olivenöl 1 g pro 100 g nicht überschreiten darf.

Nativ bedeutet, dass das Öl nur durch mechanische Verfahren gewonnen wird, d.h. die Oliven werden nur gewaschen und dann gepresst, das so erhaltene Öl wird geklärt und gefiltert und zum Verkauf vorbereitet. Es erfolgen keinerlei Vermischungen, die Öle sind sortenrein. Im Handel und auch im Internet findet man verschiedene Sorten, die dem Verbraucher angeboten werden.

Olivenöl Gardasee

Dieses Öl entstammt den Ölmühlen am Gardasee, welches man in eine gehobene Qualitätsstufe einordnen kann. Olivenöl Gardasee ist reich an den Vitaminen A, D und E. Außerdem hat es eine goldgrüne Farbe, einen unverwechselbaren Geschmack und einen Öl-Säuregehalt unter 1g/100g.
Verwendung findet dieses Olivenöl Gardasee in der mediterranen Küche, da es sich um ein leichtes Öl handelt. Olivenöl Gardasee kann zu Salaten, Nudeln, Fleisch oder Fisch verwendet werden, da es den eigentlichen Geschmack der Speisen nicht verfälscht.


Carli Olivenöl

Dieses Olivenöl, das Carli Olivenöl, hat dieselbe Herstellungsform, es ist nämlich kalt gepresstes Olivenöl. Auch dieses Öl hat die typisch goldgrüne Farbe und einen vollmundigen angenehmen Olivengeschmack, ohne jeglichen Nachgeschmack. Carli Olivenöl ist klar und hat keinerlei Eintrübungen. Carli Olivenöl ist erhitzbar, sodass man es zum Braten und Kochen einsetzen kann. Auch zum Backen soll es sich eignen, da der Olivengeschmack sich nicht vordergründig bemerkbar mache. Meist wird man sich aber bei der Verwendung von Carli Olivenöl auf die italienische Küche spezialisieren, um Salate und Pasta zu verfeinern.

Liebhaber der verschiedenen Olivenöle schwören außerdem auf ihre Eigenschaft als Medizin. So sagt man, dass der regelmäßige Genuss von Olivenöl einem Herzleiden vorbeuge, das Cholesterin und die freien Radikalen in Schach halte. Außerdem wäre das Öl eine Wohltat für den gesamten Körper. Wahrscheinlich entstammt der Spruch "Das geht runter wie Öl" diesen Ratschlägen und wird so seine Richtigkeit haben.